Zipfer
Wir wollen nicht deine Nummer...
...nur dein Alter wissen.
Bist du schon über 16?

Durch Absenden dieses Formulars akzeptierst du die Richtlinien zur Privatsphäre und zu Cookies. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Urtypisch seit 1858

Der eigene Weg beim Brauen

Was macht ein Glas Zipfer eigentlich so besonders? Ganz klar: Die urtypische Art, wie wir unser Bier brauen. Seit der Gründung 1858 wird in Zipf mit Naturhopfen gebraut. Durch die Verwendung von Hopfen in seiner reinen Form entsteht ein Bier, das in Österreich geschmacklich und handwerklich einzigartig ist – urtypisch eben.

Unser Naturhopfen

Mehrere kritische Geschmackstest von Braumeistern und Biersommeliers ergaben: Die Zipfer Rezepturen schmecken mit Naturhopfen einfach runder, charaktervoller, besser. Nun galt es, die Naturhopfen-Brautradition nicht nur zu erhalten, sondern auch sehr viel Neues zu erfinden und zu entwickeln.

Den richtigen Partner fand Zipfer in der Mühlviertler Hopfenbaugenossenschaft: Besonders Obmann Sepp Reiter suchte nach einem Weg, die großen Mengen an Dolden in einem neuen Verfahren zu trocknen, um von holz-, kohle- und ölbetriebenen Trocknungsanlagen wegzukommen. Fündig wurde er in Italien, wo ihm ein Keramikbrenner schließlich die Inspiration für eine Hackschnitzel-Trocknungsanlage lieferte.

Als nächste Hürde erwiesen sich Transport und Lagerung: Früher verwendete Jutesäcke waren nur ein suboptimaler Schutz vor Nässe und nahmen in den Lagerräumen viel Platz ein. Auch durfte die zukünftige Verpackung nicht das Aroma der Dolden beeinflussen. Erfunden wurden schließlich die sogenannten Hopfen-Mini-Ballots: etwa 20 cm lange, zylinderförmige Mini-Ballen aus leicht zusammengedrückten Naturhopfendolden, licht-, gas- und wasserdicht verpackt.

Diese konnten dann in der Brauerei der Bierwürze gehäckselt zugefügt werden – das Gerät dafür musste natürlich auch erst erfunden und gebaut werden.

Zipfer und die Mühlviertler Hopfenbaugenossenschaft

Im Mühlviertel wird Hopfen schon seit 1206 angebaut. Wirtschaftliche Bedingungen führten zu einem Zusammenschluss der Hopfenbauern. Seit 1951 ist die Mühlviertler Hopfenbaugenossenschaft mit knapp 40 Mitgliedern eine Erzeugergemeinschaft, die sowohl gegenseitige Unterstützung für die Hopfenbauern der Gegend als auch Entwicklung und qualitative Sicherung möglich macht. Darüber hinaus entstand zwischen den Mühlviertler Hopfenbauern und den Braumeistern in Zipf eine freundschaftliche Partnerschaft: Die einen bringen größtmöglichen Einsatz, um jedes Jahr im Herbst den besten Hopfen in absoluter Qualität zu liefern – die anderen brauen daraus mit höchster Sorgfalt und Leidenschaft Bier, das geschmacklich und handwerklich einzigartig ist.